Über Uwe Schneider

1975 bin ich im anhaltinischen Köthen geboren. Als zweiter Sohn einer Bäcker-Familie bin ich in einem christlich geprägten Haushalt aufgewachsen. Durch die Bäckerei meiner Eltern habe ich frühzeitig Einblicke in das Handwerk bekommen. Somit fällt es mir heute nicht schwer, die Sorgen und Nöte der Handwerker zu verstehen. Nach meiner Zeit im evangelischen Kindergarten “St. Jakob” zu Köthen konnte ich 1981 meine Schullaufbahn beginnen und 1993 mit dem Abitur beenden. Während meiner Schulzeit bin ich in die Junge Union und später in die CDU eingetreten.

Schon früh habe ich politisch Stellung bezogen und mich für das Gemeinwohl engagiert. Im Anschluss erfolgte das Ableisten des Zivildienstes beim Malteser Hilfsdienst. Danach begann ich ein Studium im Fachbereich Steuerrecht. 1998 folgte noch eine Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten. Die Ausbildung absolvierte ich in Kiel und wurde im Jahr 2001 nach Hamburg versetzt. Hier habe ich meine jetzige Frau kennengelernt und im Jahr 2003 geheiratet. Im gleichen Jahr kam unsere Tochter auf die Welt im Jahr 2012 unser Sohn. Meine politische Arbeit verlagerte sich ab 2003 nunmehr nach Harburg, wo ich Vorsitzender des Ortsverbandes Eißendorf bin.

Ich bin auch Vorsitzender des Kreisverbandes Harburgs und Mitglied des geschäftsführenden Landesvorstandes der Harburger CDU. Seit dem Jahr 2008 bin ich Abgeordneter der Bezirksversammlung Harburg und stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Mein Eißendorf und mein Wahlkreis 16 sind mir ans Herz gewachsen. Hier ist meine Heimat, in der ich gerne lebe, arbeite und viele Freundschaften pflege. Umso mehr ist es mir eine Ehre meinen Wahlkreis in der Bezirksversammlung Harburg vertreten zu dürfen.

Aus dieser Leidenschaft heraus, freue ich mich um so mehr, den Wahlkreis Bergedorf – Harburg – Wilhelmsburg als Direktkandidat zu repräsentieren.

Als Christ ist es mir ein Bedürfnis der Menschlichkeit in der Politik ein Gesicht zu geben. Darum ist es für mich ein Anliegen, dass Politik menschlich bleiben muss. Für mich gibt es deshalb auch außerhalb der Politik ein Leben. Dazu gehören bei mir meine Familie, Freunde und mein Garten, eine Oase der Erholung. Mit meiner Familie lebe ich im Harburger Stadtteil Eißendorf. Ich genieße meine Freizeit am liebsten mit der Familie im Garten bei einem entspannten Grillnachmittag oder – sofern es die Zeit erlaubt – bin ich mit der Familie in Deutschland unterwegs und genieße dabei andere Traditionen.

Als gewählter Abgeordneter liegen mir die Belange der hier lebenden Menschen, der ansässigen Firmen sowie sozialen Einrichtungen am Herzen.